Ein 1-Tage-Wildniskurs könnte folgendermaßen aussehen:


Ankommen der Teilnehmer


Gruppenbildungsspiel

+ zum Kennenlernen der Gruppe

Rucksack packen

+ mit Trinkflasche, Verpflegung, Becherlup, Kompass etc.


Wanderung

+ mit Navigation durch Wattenmeer, Weststrand, Wiesen, das kleine Wäldchen
+ auf dem Weg Wildkräuter sammeln, Brennessel für Armbänder, Zundermaterial zum Feuermachen und einen Stein für das Steinspiel
+ zum Beispiel im Wäldchen wichtige Routinen der Naturbegegnung erklären und Fuchsgang und Eulenblick praktizieren


Kleine Pause mit Snack


auf dem weiteren Weg

+ Einweisung ins Spurenlesen, das im darauf folgenden Spiel zum ökologischen Gleichgewicht angewendet wird.

angekommen am Feuerplatz

+ fängt der gesellige Teil des Tages an: Es gibt dort Ziegen (Anfang Juni wurde ein kleines Zicklein geboren) und ein Pferd, die man streicheln kann.
+ Nun kann sich die Gruppe aufteilen und jeder nach Lust und Laune endweder Stockbrot herstellen oder ein Feuer mit Feuerschläger und Stein anzünden. Hier kommt jetzt unser vorher gesammeltes Zundermaterial zum Einsatz.


Endlich gibt es Essen:

+ Einfach rustikal mit Biowürtchen, Stockbrot, Bio-Gemüse aus meinem eigenen Garten, Wasser und Apfelschorle


Am Feuer

+ kann dann jeder seine „Geschichte des Tages“ erzählen. Wie habe ich das bisher erlebte empfunden, was hat mir gefallen?!
+ Wer danach Lust hat, kann sich z.B. einen Holzlöffel schnitzen, kann Musik machen und Singen oder einfach ins Feuer schauen.
+ Zum Abschluss legen sich alle auf den Boden und ich erzähle eine Geschicht, z.B. eine „Baumphantasie“: eine wunderschöne Lebensgeschichte eines Baumes im Jahresverlauf. Hier kann sich jeder wegträumen in eine andere Welt.


Bei dem 1-Tage-Wildniskurs

heißt es jetzt Abschied nehmen. Ihr sagt allen Tschüss und nehmt ein Feuerstarter-Set und viele schöne Erinnerungen mit nach Hause.

Beim 2-Tage-Wildniskurs

am Samstag und Sonntag kriechen wir bei Abenddämmerung so langsam in die Schlafsäcke und legen uns ums Feuer unter das Segeltuch oder daneben unter den freien Himmel zum Sternegucken. Bis irgendwann der letzte Laut verstummt, alle Augen zufallen und alle selig einschlafen.


!!! Der Ablauf des zweiten Tages folgt in Kürze!!!


© Sylt 2017 Matthias Poppek