Tischlern, Bildhauen, Schnitzen

- mal weg von Nintendo, Facebook und Co, und wieder etwas Eigenes schaffen.

Unter Anleitung von Tischler und Holzbildhauer Matthias Poppek

lernt ihr das Material und den Umgang mit allen wichtigen Werkzeugen kennen:

Schnitzeisen und Bildhauereisen, Sägen, Feilen, Raspeln, Klöpeln, Hammer und Nägel, Leim, Schleifpapier ...

Ihr fertigt euer eigenes Objekt,

wobei eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt sind:

Holzschalen, Salatbesteck, Figuren aus knorrigen Ästen, Sylter Schweinswale lustige Seepferdchen, Skulpturen, Reliefs, Kerbschnitzereien, Holzspiele, Nussknacker

und vieles mehr.


Schmieden

Schmieden ist eine der ältesten Handwerkstechniken. Amboss, Hammer und Zange sind dabei die wichtigsten Werkzeuge.

Es ist elementares Arbeiten: Feuer, Luft, Wasser, Erde, Eisenerz, Holz (Kohle). Der Umgang mit den Elementen verlangt Mut zuzupacken. Feuer und Eisen fasziniert und bietet deshalb besonders die Möglichkeit für Kinder, sich mit dem Werkstoff Metall spielerisch und kreativ zu befassen.

Nach dem Erwärmen des Werkstücks auf Schmiedetemperatur wird der glühende Stahl zu Messerklingen, Hufeisen, Amuletten, Herzen, Schmiedezangen, Gabeln oder Schlüsselanhängern verarbeitet.

Ein paar erlebnisreiche Stunden sind garantiert.

Wippdrechseln

An der Ziehbank wird das gespaltene Holz mit dem Ziehmesser bearbeitet,

um es möglichst rund vorzuarbeiten.

Dann geht es an die fußbetriebene Drechselbank.

Das Prinzip ist einfach, wirkungsvoll, leise und ungefährlich.

Ein einfaches Seil, befestigt an einem Gummiband an zwei Stöcken, überträgt die rhythmischen Bewegungen auf das eingespannte Stück Holz.

Die Hände bleiben frei, um mit dem Drechseleisen zum Beispiel Kerzenleuchter, Kinderspielzeug, Löffel oder Kreisel zu formen.

Die Technik dieses

über 1000 Jahre alten Handwerks

erfordert ein gewisses Geschick und die Fähigkeit,

ein Gefühl für Rhythmus zu entwickeln.

Es fördert Körperbewusstheit, Geschicklichkeit und Augenmaß

und bringt unglaublich viel Spaß.